Eine Ära geht zu Ende!

Website von den Islandpferdefreunden Fürth im Odenwald

Eine Ära geht zu Ende!

Am Freitag, den 8.04.2016 haben wir Christiane und Stefan Lopinsky aus dem Vorstand verabschiedet.

Christiane, Lisa und Stefan (v.l.n.r.)

Christiane, Lisa und Stefan (v.l.n.r.)

Für die Beiden, da der Abschied ein selbstgewählter war, sicherlich einer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Christiane hat den Verein 18 Jahre lang tatkräftig im Vorstand vorangebracht, Stefan trat etwas später hinzu. Es waren Jahre, in denen der Verein viele viele neue Mitglieder rekrutieren konnte, in denen die Islandpferde-Szene in Deutschland große Sprünge in der Entwicklung gemacht hat, in denen von einer Gründerzeit- und Aufbruchstimmung bis zu Ermüdungserscheinungen alles vertreten war.
Mit viel Geduld und Geschick haben Christiane und Stefan Veranstaltungen erstellt und durchgeführt, viel Arbeit und Mühe in die Organisation des Vereins gesteckt – und jede Frage getreulich beantwortet. Für neue Vorstandsmitglieder und Ressortfragen war immer ein offenes Ohr bereitgestellt – niemand wurde ins kalte Wasser geworfen.

Auch frustrierende Momente waren wegzustecken. 2 Turniere wurden geplant, der Austragungsort reserviert, die Ausschreibungen erdacht und formuliert – und dann kamen nicht genug Nennungen herein um dieses Fest (denn darum hatte es sich in den Vorjahren mehr oder weniger vornehmlich gehandelt) tatsächlich steigen zu lassen. Bisweilen war auch Sand im Getriebe, einige Schwierigkeiten waren zu meistern – und wurden gemeistert.

So lösten schöne und traurige Momente einander ab- aber die Motivation unserer Lopis war ungebrochen. Und das alles bei einem bis zum Platzen gefüllten Terminkalender.

Nun haben sie sich entschieden, den Platz freizugeben, sich selbst mehr Freiräume zuzugestehen, die Prioritäten neu zu vergeben, sich im Verein zurückzunehmen – um vielleicht für sich etwas mehr zu Atem zu kommen.

Wir werden die Beiden,ihren Sachverstand und ihre Erfahrung sehr vermissen – und bestimmt bekommen sie in der folgenden Zeit noch den einen oder anderen Anruf – mit der Bitte um Rat.

Und so bleibt uns mit einem Wort zu schliessen:

Danke!